Bilder aus Langenberg
^

Spruch der Woche

Man trifft sich immer

zweimal im Leben,

die Wahrheit kommt

immer raus, egal

wie und durch wen,

meistens verraten sich

die Lügner selbst!

Die Partnerstädte von Velbert
Châtellerault (Frankreich)

ist eine westfranzösische Gemeinde im Département Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist Sitz einer Unterpräfektur. Sie hat 31.722 Einwohner (Stand 1. Januar 2014), die man auf Französisch Châtelleraudais nennt.

Die Stadt liegt in einem eher flachen Landstrich (rund 40 Meter über NN) an der Mündung mehrerer kleiner Nebenflüsse (Clain, Envigne und Ozon) in die Vienne.

Gegründet um 952 durch den Grafen Airaud (Aldraldus), war Châtellerault (Castrum Adraldi - Kastell des Airaud) im Mittelalter eine wichtige Station am Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Vom Hochmittelalter bis zur Französischen Revolution trugen nacheinander drei bekannte Adelsfamilien den Titel eines Vicomte de Châtellerault: die La Rochefoucauld, die Lusignan und seit dem 13. Jahrhundert das Haus Harcourt.

1482 wurde die Vizegrafschaft von König Ludwig XI. in die Krondomäne eingegliedert. In der Neuzeit gewann die Stadt nationale Bedeutung durch ihre Messerschmieden (seit dem 16. Jahrhundert) und später die Anlage der staatlichen Manufacture Nationale d'Armes de Châtellerault, die von 1819 bis 1968 hier Waffen produzierte.

Mit Châtellerault besteht die Städtepartnerschaft seit 1965.


Quelle: Wikipedia

Corby

Corby (England)

Corby ist eine Industriestadt etwa 14 Kilometer nördlich von Kettering in Northamptonshire, England. Die Stadt hat etwa 55.000 Einwohner.

Erst 1950 wurden Corby die Stadtrechte verliehen. 1931 war Corby ein kleines Dorf mit etwa 1.500 Einwohnern, bevor sich dort Mitte der 1930er Jahre das Stahlwerk Stewards & Loyds (später British Steel) ansiedelte und dabei viele Arbeiter aus Schottland und Irland anzog.

Das ist der Grund, warum noch heute viele Menschen in Corby mit schottischem Akzent sprechen. Die Stahlfabrik entwickelte sich zur zweitgrößten ihrer Art in Europa und die Einwohnerzahl von Corby stieg rapide an.

Nach 1980 verlor die Stahlindustrie jedoch an Bedeutung und das Werk musste 1981 geschlossen werden. Eine Filiale des Nahrungskonzerns Weetabix steht heute an dieser Stelle. Dort findet sich ebenfalls die Rockingham Motor Speedway, eine elliptische Rennstrecke, die einzige ihrer Art in Großbritannien, auf der mit einem Ford Cosworth der Geschwindigkeitsrekord von 210 Meilen/Stunde erreicht wurde.

In einem Gerichtsverfahren wurde bestätigt, dass es durch die Altlasten von Corby zu embryonalen Entwicklungschäden gekommen ist.

Corby ist seit 1966 Städtepartner von Velbert.


Quelle: Wikipedia
Igoumenitsa
Igoumenitsa (Griechenland)

Igoumenitsa (griechisch Ηγουμενίτσα (f. sg.); albanisch Gumenicë/-a) ist eine Gemeinde im Regionalbezirk Thesprotia der griechischen Region Epirus. Die Gemeinde besteht neben der Kernstadt aus 24 Siedlungen in insgesamt fünf Gemeindebezirken.

Igoumenitsa ist etwa 480 Kilometer von Athen und etwa 380 Kilometer von Thessaloniki entfernt. Die Stadt hat einen Fährhafen, der täglich von Italien (Bari, Brindisi, Venedig und Ancona) und vom Inland aus Patras angelaufen wird. Er stellt die Verbindung zu den Inseln Korfu, Paxos und Andipaxos her. Außerdem beginnt hier die neue Autobahn Egnatia Odos (A2), die von Igoumenitsa aus bis kurz vor die türkische Grenze reicht.

Wahrscheinlich wurde Igoumenitsa in der Antike von den Thesprotern besiedelt. Nicht auszuschließen ist ebenfalls die Besiedlung durch Dorer. Igoumenitsa wurde bis 1913, während des ersten Balkankrieges, türkisch regiert. Bis 1936, als es Hauptstadt der Präfektur Thesprotia wurde, war es ein kleines Fischerdorf mit etwa 500 Einwohnern. 1944 wurde es beim Rückzug der Nationalsozialisten vollkommen zerstört und danach als moderne Stadt wieder aufgebaut.

Die Städtepartnerschaft besteht seit 2012.


Quelle: Wikipedia

Hacibektaş

Hacibektaş (Türkei)

Hacıbektaş ist eine Kleinstadt der Provinz Nevşehir im Landesinneren der Türkei. Die Stadt hat 5.194 Einwohner, der gleichnamige Landkreis 11.426 Einwohner (Stand 2014).

Hacıbektaş hat seinen Namen dem muslimischen Sufi-Mystiker Hadschi Bektasch zu verdanken, der in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts dort lebte und wirkte. Seine Grabstätte befindet sich dort und ist eine Wallfahrtsstätte für Aleviten.

Die Kleinstadt liegt im Südwesten von Kozaklı, im Westen von Avanos, im Norden von Gülşehir und im Südosten der Provinz Kırşehir. Hacıbektaş ist von Nevşehir ca. 45 km, von Kırşehir ca. 42 km, von Kayseri ca. 90 km und von Ankara ca. 230 km entfernt.

Hacıbektaş liegt im Durchschnitt ca. 1250 Meter hoch. Höchste Erhebung ist der Berg Kırlangıç mit ca. 1720 m.

Zwischen Velbert und Hacıbektaş besteht eine Städtefreundschaft.


Quelle: Wikipedia
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.   Mehr Infos